Mit der Entscheidung für einen Aus­bil­dungs­be­ruf in der Justiz des Landes treffen Sie die richtige Wahl. Das Angebot der Justiz ist vielseitig und bietet jungen Menschen eine interessante Perspektive: Es reicht vom Fach­hoch­schul­stu­di­um als Rechts­pfle­ger­in/Rechts­pfle­ger bis zur Ausbildung für den allgemeinen Vollzugs- und Werksdienst bei den Justiz­voll­zugs­an­stal­ten.

Informieren Sie sich über die spannenden Berufe in der Justiz!

Bei dem Oberlandesgericht Köln ist zum 01.07.2018 oder ggf.bereits zum 01.06.2018 die Stelle eines/einer

Personenkraftfahrers/in

 als Fahrer/in der Präsidentin zu besetzen.

Aufgabenschwerpunkte der zu besetzenden Stelle:

  • Inlands- sowie gelegentliche Auslandsfahrten
  • Nacht- sowie Wochenendfahrten möglich
  • Vor- und Abschlussarbeiten der Fahrten, Wagenpflege, Wartungsarbeiten etc. (gemäß § 2 Pkw-Fahrer-TV-L)
  • sonstige Tätigkeiten im Verwaltungsbereich

Die tägliche Beschäftigungsdauer kann bis zu 15 Stunden umfassen.

Voraussetzungen und Anforderungen:

  • mehrjährige Erfahrungen als Berufskraftfahrer/in
  • abgeschlossene Berufsausbildung im KFZ-Handwerksbereich sowie nachweisbare Absolvierung eines Fahrsicherheitstrainings wünschenswert
  • seriöses und freundliches Auftreten, Flexibilität, Diskretion und Zuverlässigkeit
  • Führerschein der Klasse B
  • physische und psychische Belastbarkeit

Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in Entgeltgruppe 4 TV-L (Pauschalentgelt nach dem Pkw-Fahrer-TV-L). Die Stelle ist zunächst befristet mit der Aussicht auf eine unbefristete Beschäftigung.

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Das Land Nordrhein-Westfalen bemüht sich bevorzugt um Einstellung und Beschäftigung von behinderten Menschen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter behinderter Menschen im Sinne des § 2 Abs. 3 SGB IX sind daher ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Aussagekräftige schriftliche Bewerbungen mit Lichtbild senden Sie bitte bis zum 26.02.2018 an:

Die Präsidentin des Oberlandesgerichts Köln
- Geschäftsleitung –
Reichenspergerplatz 1
50670 Köln

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Ihnen Frau Dierichsweiler Tel. 0221/7711-510 oder Frau Breda Tel. 0221/7711-567 gerne zur Verfügung.