Mit der Europäischen Reiseversicherung AG (ERV) aus München, einem Mitglied der ERGO-Versicherungsgruppe, wurde eine neue Auslandsreise-Krankenversicherung im Rahmen eines Gruppenvertrages für die nordrhein-westfälischen Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare geschlossen. Die getroffenen Übergangsregelungen sind somit gegenstandslos.

Im Zusammenhang mit der neuen Versicherung wird im Besonderen auf Folgendes hingewiesen:

  • Versicherter Personenkreis

    Versichert sind grundsätzlich alle reisenden Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare mit regelmäßiger Arbeitsstätte in Deutschland, die beim Land Nordrhein-Westfalen ihren Vorbereitungsdienst in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis leisten und einen Teil ihrer Ausbildung bei einer Auslandsstation absolvieren. Die Versicherung gilt weltweit.

    Damit kommt es weder auf die Staatsangehörigkeit der reisenden Referendarinnen und Referendare noch auf das von ihnen gewählte Auslandsziel an.

    Ein Bedarf für die Inanspruchnahme der Versicherung besteht ausschließlich für Referendarinnen und Referendare, die EU-Angehörige sind und eine Auslandsstation im Nicht-EU-Ausland absolvieren sowie für Referendarinnen und Referendare, die Nicht-EU-Angehörige sind und in EU- oder Nicht-EU-Ausland reisen.

    Für die übrigen Auslandsaufenthalte von Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare besteht aufgrund von EU-Abkommen weiterhin kein Bedarf für die Inanspruchnahme der Gruppenversicherung.

  • Umfang der Versicherung

    Es wurde weiterhin eine Versicherung ohne Selbstbeteiligung abgeschlossen.

    Nach dem vorliegenden Angebot sind insgesamt zehn Urlaubstage, die während des Auslandsaufenthalts in Anspruch genommen werden, ebenfalls von der Versicherung abgedeckt.

  • Problematik USA, J-1-Visum

    Die ERV erfüllt die Voraussetzungen, die an die Erteilung des amerikanischen J-1-Visums gestellt werden; sie verfügt insbesondere über das erforderliche amerikanische Rating.