Sprechzeiten im Dezember 2017

Am Mittwoch, dem 06.12.2017 und im Zeitraum vom 27.12.2017 - 29.12.2017 entfallen die Sprechzeiten.


Reservierung von Kommentaren über die Bücherei des Oberlandesgerichts Köln für die Anfertigung der Aufsichtsarbeiten der zweiten juristischen Staatsprüfung

Zurzeit haben Referendarinnen und Referendare - wenn auch nur in geringem Maße - die Möglichkeit, sich bei der Bücherei des Oberlandesgerichts Köln Kommentare zur Anfertigung der Aufsichtsarbeiten der zweiten juristischen Staatsprüfung reservieren zu lassen. Aufgrund der begrenzten Haushaltsmittel und des hohen Personalaufwands kann diese Praxis nicht länger aufrecht erhalten werden.

Für die Klausurtermine ab Januar 2017 können daher leider keine Reservierungen mehr entgegen genommen werden. Darüber hinaus werden die im Herbst 2016 erscheinenden Neuauflagen der zugelassenen Kommentare nicht mehr beschafft.

An alle Jobticketteilnehmer

Der Preis der DB Regio AG für ein JobTicket wird sich ab dem 01.04.2018 um 1,3 % erhöhen.

Dies führt zu einer entsprechenden Preiserhöhung für das Jobticket von 74,00 € auf 75,00 €. Diese Erhöhung wird mit Beginn des neuen Vertragsjahres, also ab dem 01.04.2018, wirksam.

Tarif

 

Bisheriger Preis

 

Preis ab 01.04.2018

Einheitsticket

74,00 €

75,00 €

 

Klarstellend wird darauf hingewiesen, dass JobTicket-Inhaber ihren Vertrag zum 31.03.2018 kündigen können. Entsprechend der Vertragsbedingungen muss hierzu eine Kündigungserklärung bis spätestens zum 15.12.2017 bei der jeweils zuständigen Stelle abgegeben sein.

Auch die Preise der DB Regio AG für die Übergangstarife erhöhen sich. Die Kosten der Übergangstarife werden stets 1:1 von den jeweiligen Jobticket-Teilnehmern übernommen. Diese Veränderungen greifen ebenfalls erst ab dem 01.04.2018.

 

Tarif

 

Bisheriger Preis

 

Preis ab 01.04.2018

ÜT VRR

33,20 €

51,88 €

ÜT Ahr

20,00 €

20,30 €

ÜT AVV

75,50 €

77,20  €

 

Die Preiserhöhung für den VRR Tarif von derzeit 33,20 Euro auf 51,88 Euro ist mit einer deutlichen Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten verbunden.

Abschließend möchte ich nochmals bei allen Mitarbeitern für die Teilnahme/ den Verbleib im JobTicket-Verfahren werben. Das JobTicket gilt im gesamten VRS Tarifgebiet und ist somit neben den Fahrten zur Arbeit auch im privaten Bereich vielseitig nutzbar. Zudem gelten zahlreiche Mitnahmemöglichkeiten. Daher würde ich mich über eine weiterhin stabile Teilnehmerzahl freuen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

JobTicket-Verfahren

Preiserhöhung des Job-Tickets ab April 2017 (PDF-Dokument, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab 100 KB)

Der Streckenagent von Regio NRW
Neuer Info-Dienst per WhatsApp für Pendler    ( PDF-Dokument, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab 459 KB)

Fortsetzung im kommenden Vertragsjahr / Preisgestaltung

I.
Im Jahr 2015 wurden die Bewirtschaftung des Parkraums am Gebäude Reichenspergerplatz und das JobTicket zum Einheitspreis eingeführt. Durch diese Maßnahmen ist es gelungen, die finanzielle Situation zu stabilisieren und den Fortbestand des JobTicket-Verfahrens sicherzustellen. Die noch vorhandene Schwankungsreserve aus früher erwirtschafteten Überschüssen wurde in den vergangenen Jahres erheblich abgeschmolzen, kann aber bei der derzeitigen Situation weitgehend unangetastet bleiben.

Es ist daran gelegen, diese erreichten Ziele nicht zu gefährden und die Fortsetzung des JobTicket-Verfahrens auch langfristig sicherzustellen. Von der DB Regio AG muss für alle zu berücksichtigenden Mitarbeiter, durchschnittlich 750 Personen, ein JobTicket genommen werden. Tatsächlich nehmen durchschnittlich 540 Mitarbeiter ein JobTicket ab. Derzeit ist das Verfahren bei dieser Abnahmequote auskömmlich.

Der Preis der DB Regio AG für ein JobTicket wird sich jedoch ab dem 01.04.2016 um 3,33 % erhöhen.

Es wird davon absehen, diese Steigerung um 3,33 % in vollem Umfang auf den Preis eines Einheitstickets weiterzugeben. Eine Preiserhöhung für das Ticket von 70,00 € auf 72,00 € monatlich ist jedoch unumgänglich. Diese Erhöhung wird mit Beginn des neuen Vertragsjahres, also ab dem 01.04.2016, wirksam.

Tarif

 Bisheriger Preis

 Preis ab 01.04.2016

Einheitsticket

70,00 €

72,00 €

Klarstellend wird darauf hingewiesen, dass JobTicket-Inhaber ihren Vertrag zum 31.03.2016 kündigen können. Entsprechend der Vertragsbedingungen muss hierzu eine Kündigungserklärung bis spätestens zum 15.12.2015 bei der jeweils zuständigen Stelle abgegeben werden.

II.
Auch die Preise der DB Regio AG für die Übergangstarife erhöhen sich. Die Kosten der Übergangstarife werden immer 1:1 von den jeweiligen Jobticket-Teilnehmern getragen, müssen also wie vorgegeben übernommen werden. Diese Veränderungen greifen ebenfalls ab dem 01.04.2016.

Tarif

 Bisheriger Preis

 Preis ab 01.04.2016

ÜT VRR

31,05 €

32,32 €

ÜT Ahr

19,10 €

19,75 €

ÜT AVV

71,00 €

73,00 €

III.
Abschließend wird nochmals bei allen Mitarbeitern für die Teilnahme/ den Verbleib im JobTicket-Verfahren geworben. Das JobTicket gilt im gesamten VRS Tarifgebiet und ist somit neben den Fahrten zur Arbeit auch im privaten Bereich vielseitig nutzbar. Zudem gelten zahlreiche Mitnahmemöglichkeiten. Es wird gebeten, dies bei Ihren Überlegungen zu berücksichtigen und freuen uns über eine weiterhin stabile Teilnehmerzahl.

 

___________________________________________________________________________________________________

Die DB Regio AG, unser Vertragspartner bzgl. des Job Tickets, hat auf folgendes Angebot aufmerksam gemacht:

Seit dem 08.05.2015 steht den VRS-Stammkunden und damit auch den JobTicket-Inhabern (Mindestalter: 18 Jahre) in Köln ein neues Leihradangebot zur Verfügung. Stellvertretend für die Verkehrsunternehmen im VRS haben die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) mit dem Anbieter nextbide eine entsprechende Kooperation abgeschlossen.

In der Kölner Innenstadt (incl. Deutz und Mülheim) sowie in Braunsfeld, Lindenthal und Ossendorf können die Räder flexibel entliehen und an jeder Straßenkreuzung im Bediengebiet zurückgegeben werden.

Der Vorteil für VRS-Job Ticket-Inhaber: Die ersten 30 Minuten je Fahrt sind kostenfrei!

Für längere Nutzungsdauern muss je angefangene 30 Minuten ein Euro gezahlt werden. Der Tagestarif für alle Nutzer beträgt neun Euro.

Wie funktioniert es?

Vor der ersten Entleihe ist eine Registrierung notwendig. Hierzu hält man das JobTicket einfach an den Bordcomputer des Leihrades, gibt zweimal seine Handynummer ein und bestätigt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die sich in Kurzform auuf dem Rad befinden. Hiernach erhält man eine PIN auf sein Handy, die zusammen mit dem JobTicket dauerhaft als Zugangsschlüssel fungiert. Damit wird das Rad freigeschaltet.

Für eine kostenpflichtige Nutzung muss sich der Nutzer mit Angabe des Zahlungsmittels auf einer Internetseite registrieren (www.kvb-rad.de). auf dieser Seite finden Sie auch weitere Informationen zum Leiradsystem.

Frankreich-Programm für deutsche Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare:

In der Zeit vom 19. bis 23.03.2018 findet ein Frankreich-Seminar statt.
Weitere Informationen finden Sie unter:

Akutelle Ausschreibung externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab

Bewerbungen sind per E-Mail bei der Stammdienststelle einzureichen.